.:. Impressum .:. Kontakt .:. Home .:.

Enzyme

ein Bild von...

Ein weisses Blutkörperchen wandert aus dem Blutgefäss in das entzündete Gewebe ein, scheidet eiweißspaltende Enzyme aus, um interzelluläre Verbindungen zu lösen und so seine Beweglichkeit zu verbessern und frisst (phagozytiert ) Bakterien.

Wie sinnvoll ist eine Diät mit Enzymen in der Krebstherapie?

Therapiebegleitende Maßnahmen zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse und der Lebensqualität der Patienten spielen eine immer größere Rolle in der Krebstherapie. So werden auch der Einnahme von Enzymen viele positive Wirkungen zugeschrieben. Doch der Sinn dieser Maßnahme wird kontrovers diskutiert.
Aktuell in der Krebstherapie von Bedeutung sind besonders sogenannte eiweißspaltende (proteolytische) Enzyme. Sie sind entweder pflanzlichen oder tierischen Ursprungs und werden aus Früchten wie Ananas und Papaya oder aus der Bauchspeicheldrüse von Tieren, z.B. Rindern, gewonnen. Ihnen wird zugeschrieben, die eigentliche Krebstherapie zu unterstützen, indem sie das Immunsystem stärken und die Nebenwirkungen einer Strahlen- oder Chemotherapie mindern. Zudem bestehen Hinweise darauf, dass sie auch das Tumorwachstum und das Risiko für Tochtergeschwulste (Metastasen) beeinflussen können.

Therapieeffekte von Enzymen bislang nur begrenzt bestätigt

Zu den typischen Wirkstoffen, die bei der „systemischen Enzymtherapie" eine Rolle spielen, gehören die Pflanzenstoffe Bromelain und Papain (Extrakte aus Ananas bzw. Papaya). Sie stehen als Einzelwirkstoffe oder Kombinationspräparate, zum Teil auch kombiniert mit Enzymen tierischen Ursprungs wie Trypsin, Chymotrypsin und Pankreatin zur Verfügung. Hinreichende Beweise über positive Effekte liegen bislang allerdings nur für einzelne dieser Präparate vor. So zeigte sich in Studien mit Brustkrebspatientinnen und Patienten mit Darmkrebs, die Präparate mit standardisierten Enzymgemischen aus Papain, Trypsin und Chymotrypsin begleitend zu ihrer Krebstherapie eingenommen hatten, ein positiver Einfluss auf Immunsystem und Lebensqualität etwa dadurch, dass die Nebenwirkungsrate von Strahlen- und Chemotherapie sank. Für anders zusammengesetzte Kombinationen oder Präparate liegen bislang keine ausreichenden Daten vor, die deren Wirkung und Unbedenklichkeit bestätigen. Auch dass Enzympräparate das Wachstum von Tumoren und das Auftreten von Metastasen eindämmen können, ist nicht hinreichend durch Studien belegt.

Hohe Dosen erforderlich

Daneben stellt sich ein weiteres Problem: wie und ob der Wirkstoff tatsächlich den Wirkort erreicht. Denn normalerweise würden die über den Verdauungstrakt zugeführten Enzyme durch die Magensäure zerstört und könnten gar nicht erst in die Blutbahn und damit an die gewünschten Stellen im Körper gelangen. Deshalb werden sie in entsprechenden Schützhüllen (Kapseln) verpackt, die bewirken sollen, dass eine Freisetzung erst im Dünndarm erfolgt und dort zu einer Aufnahme über die Darmschleimhaut führt. Damit genügend Wirkstoff ankommt, ist eine hohe Dosierung der Enzyme nötig. Ferner sollte man die entsprechenden Präparate am besten eine halbe Stunde vor dem Essen einnehmen.

Unterstützende Maßnahme – kein Ersatz für die Krebstherapie!

Wer eine Behandlung mit Enzymen beginnt, sollte sich darüber hinaus immer darüber im Klaren sein, dass diese Maßnahme die herkömmliche Krebstherapie zwar gegebenenfalls unterstützen, aber niemals ersetzen kann.


Quelle: Nach Informationen von Deutsche Krebsgesellschaft und Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr

1.Ernährung und Entstehung von Brustkrebs

Bisher ist die Rolle der Ernährung noch unklar. Eindeutige Beweise für einen Einfluss der Ernährung auf das Brustkrebsrisiko gibt es bislang nicht. mehr

2.Ernährungsempfehlungen

Frauen mit Brustkrebs benötigen in der Regel keine spezielle Ernährung. Sie sollten jedoch darauf achten, möglichst nährstoffreich zu essen. mehr

3."Krebsdiäten"

Ob bestimmte „Krebsdiäten" das Tumorwachstum hemmen können, ist äußerst fraglich. Grundsätzlich ist jede extreme und einseitige Kostform schädlich für die Gesundheit. mehr

4.Ovo-laktovegetabile Kost

Die ovo-laktovegetabile Kost enthält kein Fleisch, keinen Fisch. Eier dürfen gegessen werden im Gegensatz zur laktovegetabilen Kost, bei der Eiweiß nur in Form von Milch und Milchprodukten erlaubt ist. mehr

5.Vollwertkost

Die Vollwertkost, bei der es sich um einen ganzheitlichen Denkansatz mit naturbelassener unverfälschter, industriell nicht veränderter Nahrung handelt, ist eher eine dauerhafte Ernährungsform als eine Diät und erst recht keine Krebs-Diät. mehr

6.Alkohol

Für den Brustkrebs sind Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Krebsrisiko denkbar, allerdings bislang nicht erwiesen. Mehr

7.Vitamine

Hochdosierte Vitamin C-Gaben werden in der Literatur empfohlen. Hierdurch soll Krebswachstum vermieden, ja bestehendes Krebswachstum sogar beeinflusst werden. mehr

8.Enzyme

Diät-Therapien mit Enzymen sollen die Behandlungsergebnisse einer Krebstherapie verbessern. Über deren Sinn lässt sich streiten. mehr

9.Ernährung

Leider lässt sich die Vermehrung von Blutzellen mit einer bestimmten Ernährung kurzfristig nicht wesentlich beschleunigen. mehr


 

Marina Schönemeier  •  Marschdamm 31  •  21640 Horneburg